Angebote zu "Interessenvertretung" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Erwerbsarbeit und Beschäftigung im Umbruch
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 31.01.1996, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Erwerbsarbeit und Beschäftigung im Umbruch, Auflage: 1996, Autor: Kühl, Jürgen // Nickel, Hildegard Maria // Schenk, Sabine, Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Arbeit // allgemein // Beschäftigung // wirtschaftlich // Erwerbstätigkeit // Beruf // Ostdeutschland // Wirtschaft, Rubrik: Arbeit, Interessenvertretung, Seiten: 360, Informationen: Paperback, Gewicht: 529 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Betriebliche Technikgestaltung und Interessenve...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Betriebliche Technikgestaltung und Interessenvertretung als Mikropolitik ab 54.99 € als Taschenbuch: Fallstudien zum arbeitspolitischen Umbruch. Auflage 1992. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Interessenvertretung in der Industrie 4.0
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Industrie 4.0" steht für einen radikalen technologischen Umbruch und einen Strukturwandel von Beschäftigung, Qualifikationsanforderungen, Arbeitszeiten, Beschäftigtenkontrolle oder die Gestaltung der Arbeitsorganisation. Damit berührt sie Kernthemen der kollektiven Interessenvertretung durch Gewerkschaften und Betriebsräte. Die Gewerkschaften haben auf diese Herausforderung reagiert und neue Herangehensweisen entwickelt, darunter das Projekt "Arbeit 2020 in NRW", das in diesem Buch untersucht wird. Bei "Arbeit 2020" werden in betrieblichen Beratungsworkshops mit Betriebsräten und mit Beschäftigten Landkarten der Digitalisierung entworfen, arbeitspolitische Themen identifiziert und Verhandlungen mit den Unternehmensleitungen angestrebt. "Arbeit 2020" reiht sich damit ein in Strategien der gewerkschaftlichen Erneuerung, die darauf abzielen, die Betriebsräte zu aktivieren, ihre Handlungsfähigkeit auszuweiten und die Machtposition der Gewerkschaften in den Betrieben zu festigen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Interessenvertretung in der Industrie 4.0
60,70 € *
ggf. zzgl. Versand

"Industrie 4.0" steht für einen radikalen technologischen Umbruch und einen Strukturwandel von Beschäftigung, Qualifikationsanforderungen, Arbeitszeiten, Beschäftigtenkontrolle oder die Gestaltung der Arbeitsorganisation. Damit berührt sie Kernthemen der kollektiven Interessenvertretung durch Gewerkschaften und Betriebsräte. Die Gewerkschaften haben auf diese Herausforderung reagiert und neue Herangehensweisen entwickelt, darunter das Projekt "Arbeit 2020 in NRW", das in diesem Buch untersucht wird. Bei "Arbeit 2020" werden in betrieblichen Beratungsworkshops mit Betriebsräten und mit Beschäftigten Landkarten der Digitalisierung entworfen, arbeitspolitische Themen identifiziert und Verhandlungen mit den Unternehmensleitungen angestrebt. "Arbeit 2020" reiht sich damit ein in Strategien der gewerkschaftlichen Erneuerung, die darauf abzielen, die Betriebsräte zu aktivieren, ihre Handlungsfähigkeit auszuweiten und die Machtposition der Gewerkschaften in den Betrieben zu festigen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Betriebliche Technikgestaltung und Interessenve...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Betriebliche Technikgestaltung und Interessenvertretung als Mikropolitik ab 54.99 EURO Fallstudien zum arbeitspolitischen Umbruch. Auflage 1992

Anbieter: ebook.de
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Interessenvertretung in der Industrie 4.0
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Industrie 4.0" steht für einen radikalen technologischen Umbruch und einen Strukturwandel von Beschäftigung, Qualifikationsanforderungen, Arbeitszeiten, Beschäftigtenkontrolle oder die Gestaltung der Arbeitsorganisation. Damit berührt sie Kernthemen der kollektiven Interessenvertretung durch Gewerkschaften und Betriebsräte. Die Gewerkschaften haben auf diese Herausforderung reagiert und neue Herangehensweisen entwickelt, darunter das Projekt "Arbeit 2020 in NRW", das in diesem Buch untersucht wird. Bei "Arbeit 2020" werden in betrieblichen Beratungsworkshops mit Betriebsräten und mit Beschäftigten Landkarten der Digitalisierung entworfen, arbeitspolitische Themen identifiziert und Verhandlungen mit den Unternehmensleitungen angestrebt. "Arbeit 2020" reiht sich damit ein in Strategien der gewerkschaftlichen Erneuerung, die darauf abzielen, die Betriebsräte zu aktivieren, ihre Handlungsfähigkeit auszuweiten und die Machtposition der Gewerkschaften in den Betrieben zu festigen.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Geschichte und Funktion der DDR-Blockparteien C...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Bis zum politischen Umbruch in der DDR nahm die westdeutsche Öffentlichkeit kaum Notiz von den neben der SED bestehenden DDR-Blockparteien, nicht wenigen Bundesbürgern war sogar deren blosse Existenz unbekannt. Auch die Parteienforschung behandelte die'nichtkommunistischen' Parteien der DDR aufgrund der problematischen Quellenlage nur unzureichend, da der westlichen Forschung wesentliche Dokumente aus DDR-Archiven nicht zur Verfügung standen. Ferner waren alle DDR-Publikationen zu diesem Thema, darunter auch die eigenen Veröffentlichungen der Blockparteien zu ihrer Geschichte und zu ihrem Selbstverständnis, aufgrund einseitiger ideologischer Verzerrung nur bedingt hilfreich. So mussten bis zur Wende einige Fragen offen bleiben, die sich nun nach Öffnung der Archive zum Grossteil klären lassen. Allerdings zeigen sowohl die tagespolitischen Auseinandersetzungen zum Thema als auch die Diskussionen in der zur Klärung der DDR-Vergangenheit eingesetzten Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, dass auch nach heutigem Informationsstand einiges unterschiedlich interpretierbar bleibt. Bislang nicht geklärte Fragen waren: 1. Welche Motive haben Menschen zum Eintritt in die Christlich-Demokratische Union Deutschlands (CDU) oder in die Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) veranlasst? 2. Welche politische Einstellung besass die Masse der Parteimitglieder? Sammelten sich in den Blockparteien oppositionelle Kräfte, oder organisierten sich in ihnen politische Mitläufer? Oder trifft die Deutung v. Ditfurths zu, dass es den CDU-Mitgliedern ein inneres Bedürfnis war, die führende Rolle der SED anzuerkennen? Eng mit dieser Frage zusammenhängend: Bestand eine Kluft zwischen den Parteiführungen und den einfachen Parteimitgliedern an der Basis? 3. Nahmen die Blockparteien neben der Transmission auch die Funktion einer partiellen Interessenvertretung ihrer Klientel wahr? 4. Waren die Blockparteien völlig fremdbestimmte Organisationen, oder konnten sie in Teilbereichen durchaus eigenständig Entscheidungen treffen? Auch die Frage, ab welchem Zeitpunkt CDU und LDPD als gleichgeschaltete Satellitenparteien anzusehen sind, wird von einzelnen Autoren unterschiedlich gesehen. Zweifellos hatten beide bürgerlichen Parteien bereits vor ihrer offiziellen Anerkennung der führenden Rolle der SED (1952) ihre Eigenständigkeit eingebüsst, aber war die CDU tatsächlich schon nach der Absetzung Jakob Kaisers (Dezember 1947) und die LDPD nach [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Geschichte und Funktion der DDR-Blockparteien C...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Bis zum politischen Umbruch in der DDR nahm die westdeutsche Öffentlichkeit kaum Notiz von den neben der SED bestehenden DDR-Blockparteien, nicht wenigen Bundesbürgern war sogar deren bloße Existenz unbekannt. Auch die Parteienforschung behandelte die'nichtkommunistischen' Parteien der DDR aufgrund der problematischen Quellenlage nur unzureichend, da der westlichen Forschung wesentliche Dokumente aus DDR-Archiven nicht zur Verfügung standen. Ferner waren alle DDR-Publikationen zu diesem Thema, darunter auch die eigenen Veröffentlichungen der Blockparteien zu ihrer Geschichte und zu ihrem Selbstverständnis, aufgrund einseitiger ideologischer Verzerrung nur bedingt hilfreich. So mußten bis zur Wende einige Fragen offen bleiben, die sich nun nach Öffnung der Archive zum Großteil klären lassen. Allerdings zeigen sowohl die tagespolitischen Auseinandersetzungen zum Thema als auch die Diskussionen in der zur Klärung der DDR-Vergangenheit eingesetzten Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, daß auch nach heutigem Informationsstand einiges unterschiedlich interpretierbar bleibt. Bislang nicht geklärte Fragen waren: 1. Welche Motive haben Menschen zum Eintritt in die Christlich-Demokratische Union Deutschlands (CDU) oder in die Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) veranlaßt? 2. Welche politische Einstellung besaß die Masse der Parteimitglieder? Sammelten sich in den Blockparteien oppositionelle Kräfte, oder organisierten sich in ihnen politische Mitläufer? Oder trifft die Deutung v. Ditfurths zu, daß es den CDU-Mitgliedern ein inneres Bedürfnis war, die führende Rolle der SED anzuerkennen? Eng mit dieser Frage zusammenhängend: Bestand eine Kluft zwischen den Parteiführungen und den einfachen Parteimitgliedern an der Basis? 3. Nahmen die Blockparteien neben der Transmission auch die Funktion einer partiellen Interessenvertretung ihrer Klientel wahr? 4. Waren die Blockparteien völlig fremdbestimmte Organisationen, oder konnten sie in Teilbereichen durchaus eigenständig Entscheidungen treffen? Auch die Frage, ab welchem Zeitpunkt CDU und LDPD als gleichgeschaltete Satellitenparteien anzusehen sind, wird von einzelnen Autoren unterschiedlich gesehen. Zweifellos hatten beide bürgerlichen Parteien bereits vor ihrer offiziellen Anerkennung der führenden Rolle der SED (1952) ihre Eigenständigkeit eingebüßt, aber war die CDU tatsächlich schon nach der Absetzung Jakob Kaisers (Dezember 1947) und die LDPD nach [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot