Angebote zu "Finanzmärkte" (30 Treffer)

Kategorien

Shops

Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte im Umbr...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03/2001, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte im Umbruch., Redaktion: Oberender, Peter, Verlag: Duncker & Humblot GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Makroökonomie // Ökonomik // Makroökonomik, Rubrik: Volkswirtschaft, Seiten: 119, Abbildungen: Abbildungen. 119 S., Reihe: Schriften des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge (Nr. 280), Gewicht: 162 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Finanzmärkte im Umbruch: Krise und Neugestaltung
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 25.03.2009, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Finanzmärkte im Umbruch: Krise und Neugestaltung, Titelzusatz: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung. Heft 1, 78. Jahrgang (2009), Verlag: Duncker & Humblot GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Finanzmarkt // Geldmarkt // Markt // Makroökonomie // Ökonomik // Makroökonomik, Rubrik: Volkswirtschaft, Seiten: 212, Abbildungen: Tabellen, Reihe: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Gewicht: 407 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Finanzmärkte im Umbruch.
94,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Finanzmärkte im Umbruch. ab 94 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte im Umbr...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte im Umbruch. ab 49 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Finanzmärkte im Umbruch: Krise und Neugestaltung
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Finanzmärkte im Umbruch: Krise und Neugestaltung ab 78 € als Taschenbuch: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung. Heft 1 78. Jahrgang (2009). Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Wirtschaftliche Globalisierung und internationa...
23,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Auswirkungen der Vernetzung und Liberalisierung von ökonomischen Prozessen stehen im Fokus öffentlicher Debatten. Daher müssen die Fragen nach Gewinnern und Verlierern der Globalisierung sowie nach den prägenden Institutionen der Weltwirtschaft neu gestellt werden. Hier analysiert der Band in erster Linie den Standort Deutschland und die Weltfinanzordnung, um eine Urteilsbildung zu ermöglichen.Gleichzeitig bergen die Weltrisiken anhaltend Brisanz: Die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen wird genauso in den Blick genommen wie die Konflikte um Ressourcen. Mit den Aufständen in der arabischen Welt ist eine ganze Weltregion im Umbruch. Am Fall Syrien werden die Rolle der Weltgemeinschaft und das Konzept der Schutzverantwortung auf den Prüfstand genommen.Aus dem Inhalt1. Globalisierung - die Vernetzung der Welt1.1 Dimensionen der Globalisierung1.2 Deutschland im globalen Wettbewerb und die Rolle der Global Player1.3 Chancen und Risiken der Globalisierung2. Global Economic Governance - Strukturen und Tendenzen des Weltwirtschaftssystems2.1 Gerechter Handel für alle? Die Welthandelspolitik im Rahmen der WTO2.2 Finanzmärkte - zwischen freiem Kapitalverkehr, Krisenanfälligkeit und Regulierung3. Frieden und Sicherheit als Aufgabe internationaler Politik3.1 Gefahren für Frieden und Sicherheit3.2 Krieg und Frieden - der Zustand der Welt als Forschungsfeld4. Akteure und Herausforderungen der internationalen Sicherheitsarchitektur4.1 Einsatz der Bundeswehr im EU-Auftrag4.2 Die NATO in Afghanistan - erfolgreicher Einsatz eines sich verändernden Bündnisses?4.3 Die Vereinten Nationen - Wächter über Frieden und Sicherheit?4.4 Global Governance - Modell für ein friedliches 21. Jahrhundert?

Anbieter: buecher
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Wirtschaftliche Globalisierung und internationa...
24,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Auswirkungen der Vernetzung und Liberalisierung von ökonomischen Prozessen stehen im Fokus öffentlicher Debatten. Daher müssen die Fragen nach Gewinnern und Verlierern der Globalisierung sowie nach den prägenden Institutionen der Weltwirtschaft neu gestellt werden. Hier analysiert der Band in erster Linie den Standort Deutschland und die Weltfinanzordnung, um eine Urteilsbildung zu ermöglichen.Gleichzeitig bergen die Weltrisiken anhaltend Brisanz: Die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen wird genauso in den Blick genommen wie die Konflikte um Ressourcen. Mit den Aufständen in der arabischen Welt ist eine ganze Weltregion im Umbruch. Am Fall Syrien werden die Rolle der Weltgemeinschaft und das Konzept der Schutzverantwortung auf den Prüfstand genommen.Aus dem Inhalt1. Globalisierung - die Vernetzung der Welt1.1 Dimensionen der Globalisierung1.2 Deutschland im globalen Wettbewerb und die Rolle der Global Player1.3 Chancen und Risiken der Globalisierung2. Global Economic Governance - Strukturen und Tendenzen des Weltwirtschaftssystems2.1 Gerechter Handel für alle? Die Welthandelspolitik im Rahmen der WTO2.2 Finanzmärkte - zwischen freiem Kapitalverkehr, Krisenanfälligkeit und Regulierung3. Frieden und Sicherheit als Aufgabe internationaler Politik3.1 Gefahren für Frieden und Sicherheit3.2 Krieg und Frieden - der Zustand der Welt als Forschungsfeld4. Akteure und Herausforderungen der internationalen Sicherheitsarchitektur4.1 Einsatz der Bundeswehr im EU-Auftrag4.2 Die NATO in Afghanistan - erfolgreicher Einsatz eines sich verändernden Bündnisses?4.3 Die Vereinten Nationen - Wächter über Frieden und Sicherheit?4.4 Global Governance - Modell für ein friedliches 21. Jahrhundert?

Anbieter: buecher
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Auswirkungen der Digitalisierung auf das Filial...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Arbeit fragt nach den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Filialgeschäft von Banken. Die Idee zu dieser Arbeit ist in zweierlei Hinsicht gereift. Zum einen durch Erfahrungen im Bekanntenkreis, der die Frage aufwarf "Warum gibt es Banken eigentlich noch?" und zum anderen mit einer unerfreulichen Erfahrung im Beruf. Mitte 2016 wurde bekannt, dass sich die Deutsche Bank vor einer Umstrukturierung befand, was mit der Streichung von Arbeitsplätzen und der Veränderung der Arbeitsprofile und Abteilungen einherging. Als Grund für diese Entwicklung wurde u.a. das veränderte Kundenverhalten und die Digitalisierung genannt. In der Folge wurden Arbeitsplätze zum Teil zentralisiert, die Produktpalette konsolidiert und die Art und Weise des Arbeitens in Frage gestellt. Mit anderen Worten den Mitarbeitern wurde das Ausmaß der Veränderungen, die Digitalisierung für die Bankbranche mit sich bringt schmerzlich bewusst. Tatsächlich befindet sich die Bankenlandschaft seit einiger Zeit im Umbruch. Gründe für diese Entwicklung sind zum einen die Folgen der Entwicklungen der Finanzkrise in 2009, die zu einer massiven Regulierung der Finanzmärkte und der Finanzinstitute aber auch zu Vertrauenseinbußen der Menschen gegenüber Banken geführt hat. Zum anderen die anhaltende Niedrigzinsphase, die zu Ertragseinbußen bei den Banken führt. Des Weiteren durch ein sich veränderndes Kundenverhalten, das vor allem durch die Möglichkeiten die das Internet bietet, wie zum Beispiel soziale Netzwerke, sowie durch die zunehmende Mobilität des Internets durch Smartphones und Tablets geprägt ist. Schließlich kommt erschwerend hinzu, dass sich Banken neuen Wettbewerbern stellen müssen, die aufgrund ihrer technologischen Überlegenheit, ihrer schlanken Unternehmensorganisation sowie ihrer hochgradigen Spezialisierung agil und innovativ auf den Märkten auftreten und die Geschäftsmodelle der Banken angreifen. Maßgeblicher Treiber der zwei letztgenannten Entwicklungen ist die Digitalisierung, die in alle Branchen Einzug hält und die etablierten Unternehmen zum Umdenken und zur Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle zwingt. Speziell im Bankensektor kann man jedoch den Eindruck gewinnen, dass die Digitalisierung anders als in der Industrie, die mittlerweile über die Themen der Industrie 4.0 diskutiert, erst sehr spät ernst genommen worden ist.

Anbieter: buecher
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Auswirkungen der Digitalisierung auf das Filial...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Arbeit fragt nach den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Filialgeschäft von Banken. Die Idee zu dieser Arbeit ist in zweierlei Hinsicht gereift. Zum einen durch Erfahrungen im Bekanntenkreis, der die Frage aufwarf "Warum gibt es Banken eigentlich noch?" und zum anderen mit einer unerfreulichen Erfahrung im Beruf. Mitte 2016 wurde bekannt, dass sich die Deutsche Bank vor einer Umstrukturierung befand, was mit der Streichung von Arbeitsplätzen und der Veränderung der Arbeitsprofile und Abteilungen einherging. Als Grund für diese Entwicklung wurde u.a. das veränderte Kundenverhalten und die Digitalisierung genannt. In der Folge wurden Arbeitsplätze zum Teil zentralisiert, die Produktpalette konsolidiert und die Art und Weise des Arbeitens in Frage gestellt. Mit anderen Worten den Mitarbeitern wurde das Ausmaß der Veränderungen, die Digitalisierung für die Bankbranche mit sich bringt schmerzlich bewusst. Tatsächlich befindet sich die Bankenlandschaft seit einiger Zeit im Umbruch. Gründe für diese Entwicklung sind zum einen die Folgen der Entwicklungen der Finanzkrise in 2009, die zu einer massiven Regulierung der Finanzmärkte und der Finanzinstitute aber auch zu Vertrauenseinbußen der Menschen gegenüber Banken geführt hat. Zum anderen die anhaltende Niedrigzinsphase, die zu Ertragseinbußen bei den Banken führt. Des Weiteren durch ein sich veränderndes Kundenverhalten, das vor allem durch die Möglichkeiten die das Internet bietet, wie zum Beispiel soziale Netzwerke, sowie durch die zunehmende Mobilität des Internets durch Smartphones und Tablets geprägt ist. Schließlich kommt erschwerend hinzu, dass sich Banken neuen Wettbewerbern stellen müssen, die aufgrund ihrer technologischen Überlegenheit, ihrer schlanken Unternehmensorganisation sowie ihrer hochgradigen Spezialisierung agil und innovativ auf den Märkten auftreten und die Geschäftsmodelle der Banken angreifen. Maßgeblicher Treiber der zwei letztgenannten Entwicklungen ist die Digitalisierung, die in alle Branchen Einzug hält und die etablierten Unternehmen zum Umdenken und zur Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle zwingt. Speziell im Bankensektor kann man jedoch den Eindruck gewinnen, dass die Digitalisierung anders als in der Industrie, die mittlerweile über die Themen der Industrie 4.0 diskutiert, erst sehr spät ernst genommen worden ist.

Anbieter: buecher
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot